Ethische Richtlinien

Die Therapeutin und der Therapeut des BV-ESM:

  • stellt das Wohlergehen jeder Klientin und jedes Klienten in den Vordergrund ihrer Therapie, ungeachtet deren Herkunft, religiöser Zugehörigkeit und sozialer Herkunft.
  • respektiert deren persönliche Integrität, vermeidet Übergriffe jeglicher Art und respektiert deren Wertvorstellungen.
  • begegnet der Klientin und dem Klienten mit Achtsamkeit und Mitgefühl.
  • geht in ihrer Arbeit prozess- und lösungsorientiert vor.
  • bietet nur die fachlichen Leistungen an, für die sie entsprechende Qualifikationen und Kompetenzen erworben hat; andernfalls leitet sie die Klientin oder den Klienten an entsprechende Fachpersonen weiter.
  • dokumentiert die therapeutischen Arbeiten nach den geltenden Regeln
  • stellt keine Diagnosen und macht keine Heilversprechungen.
  • wahrt das Berufsgeheimnis.
  • verpflichtet sich zur Zusammenarbeit mit anderen ausgewiesenen Fachpersonen um eine optimale Hilfestellung anzubieten, und haltet sich ans Prinzip der Kollegialität.
  • richtet ihr Entgelt nach der erbrachten Leistung und nach der dafür aufgewendeten Zeit.
  • kennt die Beschwerdemöglichkeit beim Dachverband Xund (Xundpunkt-Reglement)
  • ist sich bewusst, dass ihr Gesundheitsverhalten dasjenige ihrer Mitmenschen beeinflussen kann.
  • informiert sich durch Fortbildungen über neue Erkenntnisse in der Methode.
  • achtet auf die eigene Gesundheit
  • arbeitet nach den hygenischen Richtlinien