Behandlungsablauf

Energetische Therapie

Mit Hilfe der Ohr-Reflexzonen-Kontrolle ist es möglich, energievolle Meridiane, fehlgestellte Körper– oder Wirbelgelenke oder störende Narben zu erkennen. Die erfolgreiche energetische und statische Behandlung wird vom Ohr mit spontanem Abbau der entsprechenden Zonen bestätigt. Damit ist eine Behandlungskontrolle möglich.

Eine Behandlung beginnt deshalb immer mit einer Befunderhebung, der eine Ausstreichung bestimmter Energiebahnen folgt. Danach erfolgt die Behandlung des Becken, der Wirbelgelenke und allenfalls der Gelenke der Extremitäten mittels sanfter Bewegungen.

Statische Therapie

Häufig lässt sich bei der Betrachtung eines Klienten/einer Klientin eine Beinlängendifferenz von wenigen Millimetern bis 2.5 cm beobachten. Ursache für diese Erscheinung ist meist ein unbewegliches Ilio-Sacral-Gelenk. Der daraus folgende Beckenschiefstand und die damit verbundene  Beckenverwringung zwingt die Wirbelsäule oder die Gelenke der unteren Extremitäten zu Ausgleichsstellungen, was muskuläre Verspannungen und Beschwerden nach sich zieht oder die Entwicklung von Organstörungen über spinalnervliche Irritationen begünstigt. Umgekehrt können auch Erkrankungen und Störungen der Wirbelsäule organischen Ursprungs sein.

Deshalb werden am Schluss ausgewählte Spezialpunkte zwecks Energieausgleich zwischen Organsystemen manuell oder mit Wärme behandelt.

Je nach Beschwerdebild sind eine oder mehrere Sitzungen nötig. Verbessern sich die Beschwerden oder Beweglichkeit  nach einigen Sitzungen nicht, sollte eine andere Methode gewählt werden.